In Word lassen sich Texte farbig gestalten bzw. mit einem virtuellen Textmarker Strukturen optisch hervorheben. Außerdem kann man mit der Überarbeiten-Funktion an definierten Stellen Kommentare einfügen, die bei Mauskontakt (mouse over) eingeblendet werden. Diese Formatierungen bleiben beim Import in MS FrontPage (nicht beim kostenlosen FrontPage Express) erhalten, allerdings werden die Kommentare an den Text angefügt, der Querverweis funktioniert als Hyperlink. Jedoch verschwinden (nur beim Browser Opera ?) die Anmerkungen nach kurzer Zeit, tauchen aber wieder auf, wenn man auf den Hyperlink klickt... Ist das eine Java-Funktion ???

Bertolt Brecht: Lob des Lernens[1]  

 

Lerne das Einfachste[2]  ! Für die

Deren Zeit gekommen ist[3]  

Ist es nie zu spät!

Lerne das Abc, es genügt nicht, aber

Lerne es! Laß es dich nicht verdrießen[4]  !

Fang an! Du mußt alles wissen!

Du mußt die Führung übernehmen[5]  .

 

Lerne, Mann im Asyl[6]  !

Lerne, Mann im Gefängnis!

Lerne, Frau in der Küche!

Lerne, Sechzigjährige!

Du mußt die Führung übernehmen.

Suche die Schule auf, Obdachloser[7]  !

Verschaffe dir Wissen, Frierender!

Hungriger, greif nach dem Buch: es ist eine Waffe.

Du mußt die Führung übernehmen.

 

Scheue dich nicht zu fragen, Genosse[8]  !

Laß dir nichts einreden

Sieh selber nach!

Was du nicht selber weißt

Weißt du nicht.

Prüfe die Rechnung

Du mußt sie bezahlen.

Lege den Finger auf jeden Posten[9]  

Frage: Wie kommt er hierher?

Du mußt die Führung übernehmen[10]  .

 

Zurück zu Brecht-Übersicht


 [1] Hier wird schon im Titel das „Lob des Lernens“ deutlich.

 [2] Mit den wiederholten Imperativen werden die Adressaten aufgefordert zu lernen, sie sollen mit dem „Einfachsten“, z.B. dem „Abc“ anfangen, auch wenn diese Grundlagen nicht ausreichen.

 [3] Wer sind „die, deren Zeit gekommen ist“ ? Für den Kommunisten Brecht das Proletariat, die endlich der Unterdrückung entfliehen sollen.

  [4] verdrießen = ärgere dich nicht, mach dir nichts daraus (vgl. Verdruß)

  [5] Das Ziel des Lernens wird leitmotivisch in der jeweils letzten Zeile jeder Strophe und zusätzlich in der Mitte der zweiten Strophe (im Zentrum) angegeben: „Du mußt die Führung übernehmen.“ (Resümee)

 [6] Nach der pauschalen Aufforderung zu lernen an einen anonymen Adressatenkreis wird dieser nunmehr konkretisiert: zweimal werden Männer genannt, zweimal Frauen, jedoch in einem Kontext, der das Lernen (scheinbar) fragwürdig macht. Doch auch Asyl im Ausland (Emigration) und Haft gehen vorüber, eine Frau ist nicht auf die „drei K“ (Kinder, Küche, Kirche) festgelegt, auch eine Seniorin kann durch Lernen ihre Lebenserfahrung noch an die nächste Generation kompetenter weitergeben.

 [7] Selbst wenn die Grundfunktionen der Existenz, ein Dach über dem Kopf, Wärme und Nahrung fehlen, soll man die Schule aufsuchen, sich Wissen verschaffen, denn das Buch „ist eine Waffe“, mit der man kämpfen kann.

 [8] Wenn man keine Kenntnisse hat, ist die einfachste Methode, Fragen zu stellen („Wo steht das ?“ „Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“) Doch besser ist es, sich „nichts einreden“ zu lassen und selber nachzusehen. „Wissen ist Macht.“ „Wer nichts weiß, muß alles glauben.“ „Jemandem ein X für ein U vormachen.“ [Wenn ein Wirt früher V Bier notiert hatte und schrieb etwas unordentlich, wurden daraus schnell X Bier. Das lateinische Zahlzeichen V diente auch als Buchstabe U.]

 [9] RechnungsPOSTEN

 [10] Die Anwendung, das Ziel des Lernens